Die Hospiz-Initiative des Kirchenkreises Eckernförde wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, dazu beizutragen, Schwerkranken und Sterbenden ein Leben bis zuletzt in Würde und Selbstbestimmung zu ermöglichen. Das Angebot steht kostenlos allen Menschen zur Verfügung, unabhängig von Konfession und Weltanschauung.

Unsere ausgebildeten Ehrenamtlichen engagieren sich in der Begleitung der Erkrankten und deren Angehörigen und Freunde. Dabei ist es uns wichtig, deutlich zu machen, dass wir unsere Arbeit nicht ausschließlich als Sterbebegleitung verstehen. Wir begleiten die Familien oft über einen längeren Zeitraum und stehen ihnen bei vielen Lebensfragen hilfreich zur Seite. Unsere Arbeit leisten wir überall dort, wo Menschen sie brauchen, zu Hause, im Krankenhaus, im Alten- und Pflegeheim und in den stationären Hospizeinrichtungen. Dabei legen wir Wert darauf, die Sterbenden entsprechend ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen liebevoll zu begleiten. Die Zeit der Begleitung erstreckt sich meist über den Tod hinaus in der Betreuung der trauernden Angehörigen und Freunde.

Unsere Ehrenamtlichen unterliegen der Schweigepflicht.

 

Ergänzend dazu gibt es das Angebot eines Trauercafés. An jedem 2. Dienstag des Monats haben Betroffene die Gelegenheit, mit anderen Trauernden ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig zu der Arbeit in den Familien bieten wir Vorbereitungskurse an für Menschen, die sich auf die ehrenamtliche Tätigkeit vorbereiten und mit Themen des Lebens und Sterbens auseinandersetzen möchten.

 

Ein weiteres Angebot ist die Beratung zur Erstellung von

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Sprechen Sie uns dafür gerne an.

 

Durch öffentliche Vorträge und Veranstaltungen möchten wir dazu ermutigen, dem Thema Tod und Sterben wieder einen Platz im Leben zu geben und sich der eigenen Endlichkeit bewusst zu werden.